Samstag, 4. Juni 2011

Wirbelschleppenturbulenzen

Beim Landeanflug der Endeavor letzte Woche wurden wir mit unserem Raumschiff durch die  Wirbelschleppe des fremden Museumsraumgleiters auf die Erde gezogen. Wir hatten mit unserer fliegenden Untertasse nämlich leider den Mindestabstand unterschritten.




Der Abgasstrahl der Triebwerke hat uns so zugesetzt, dass wir mit einem völligen "dryout" auf der Erde notgelandet sind.

Während der Reparatur haben wir uns auf den Märkten der Erde umgesehen und einen schnellen Aliensalat gemacht, um unseren Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Die  Bestandteile:
  • weisses Tomatengranité auf einem Pancetta-Pecorino-Chip
  • "Wachtelnest"  (roter Salat mit mariniertem Wachteldotter) und Tonnato, Kapernäpfel in Tempura
  • Minitomaten, gefüllt mit Büffelmozzarella
Und einen Prosecco im Eisglas mit Radieserlcarpaccio zur Erfrischung konnte ich mir nicht entgehen lassen!

Nun noch ein paar Impressionen, morgen geht es wieder ins All, Temperaturen spielen dort keine Rolle, es ist eindeutig zu warm auf der Erde!





Guten Abend,

MMM

    Kommentare:

    1. Ihr wolltet mich doch mal zum Essen einladen!? Das mit den Wachteldottern interessiert mich brennend - wie sind die gemacht? Echter Ei-Catcher sozusagen ;-) Ich hatte neulich mal Tomaten mit nem Mozarella-Espuma gefüllt. Da waren noch Pinienkerne mit reinpüriert, war auch feine Sache.

      AntwortenLöschen
    2. Hallo Alex, "Ei-Catcher" ist gut! Muss ich mir merken.

      Hier die Herstellung:
      Wachteleier trennen und in ein Bett aus einer Mischung aus 500g geräuchertem Salz und 125g Zucker (also 1:4) legen. Mit der Hälfte davon bedecken und ca. 5 Stunden (ich hab sie über Nacht drin gelassen) im Kühlschrank marinieren.

      Danach vorsichtig herausnehmen und einzeln unter fließendem kalten Wasser abspülen (mit der Hand und mit Gefühl).

      Das wars schon! Du brauchst das Ei danach nicht zu salzen, es hat schon einen super Geschmack durch die Marinade.

      Du kannst dann natürlich auch weiter machen und die Eigelbe ausrollen und durch die Nudelmaschine jagen. Das steht in dem Beitrag "Egg Yolk Pasta".

      Ich werde weiter experimentieren und versuchen, die ursprüngliche, runde Form wieder zu bekommen, die Eigelbe sehen sonst aus, wie eine fliegende Untertasse.... :)

      Viel Erfolg! MMM

      Hast Du über die Tomaten mit Mozarella-Espuma einen Beitrag verfasst? Ich hab auch einen ISI und würde gerne das Rezept davon haben!

      AntwortenLöschen
    3. Alright, das probier ich aus!

      Der Mozarella-Espuma gehört in den Beitrag vom Ostern-Grillmenü, den ich , wenn´s so weitergeht, vielleicht nächstes Jahr Ostern fertig kriege. Aber hier schonmal der Mozarella-Espuma für dich ;-)

      200g Mozzarella
      75g Mozzarella Lake
      75ml Sahne
      75ml Olivenöl
      25ml weißer Balsamico
      25g geriebener Parmesan
      25g angeröstete Pinienkerne

      Alles (außer der Sahne) ordentlich durchpürieren, durch ein feines Sieb passieren, Sahne dazugeben, abschmecken und dann das übliche - einfüllen, Patrone rein, schütteln, halbe Stunde kühlen.

      AntwortenLöschen
    4. Oh, super, danke! Also ohne Gelatine. Werde ich bei nächster Gelegenheit mal ausprobieren. Bin schon gespannt auf Deinen Ostermenü-Beitrag.

      AntwortenLöschen