Montag, 2. Mai 2011

Nachgekocht: Egg Yolk Pasta von Carlo Cracco

Im November haben wir ein sehr schönes Menü bei Carlo Cracco gegessen (siehe Blogbeitrag)

Der 6. Gang bestand aus mariniertem Eigelb mit einer Knoblauch-Milchreduktion.

Hier das Original (Foto: Ristorante Cracco, Milan):


Und hier mein Ergebnis nach rund 8 Stunden Vorbereitung (wobei die meiste Zeit einfach nur mit warten verbunden ist):



 

Ich hätte vorher nicht gedacht, dass man ein Eigelb ohne Verwendung von Mehl durch die Nudelmaschine jagen kann, das geht schon relativ easy. 

Die Eidotter (egg yolk) haben schon nach dem Marinieren eine tolle wachsartige Konsistenz und schimmern bernsteinartig.

Die meiste Arbeit macht es eher, einen Liter Milch auf die Hälfte zu reduzieren, ohne dass sie anbrennt und/oder eine Haut bekommt...

Sterneküche ist also mit viel Geduld verbunden. Und man wird mit einem unglaublichen Geschmackserlebnis belohnt.

Grüße aus der Koch-Area 51,

Triple-M 

Kommentare:

  1. Ich brauche unbedingt das genaue Rezept :-) Für derartige Experimente bin ich nämlich jederzeit zu haben... Liebe Grüße von Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Sylvia habe ich das Rezept gemailt, wer sonst noch Interesse hat, einfach eine Mail schreiben, ich schick es dann zu.

    AntwortenLöschen
  3. Die Farbe ist ja ein Hammer.
    Wie reduzierst du denn die Milch ohne dass sie anbrennt oder gar Haut bekommt? Ist mir völlig schleierhaft.

    Grüße vom Bodensee
    Jörg von Ichkochwas.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jörg, die Farbe ist wirklich klasse.

    Ich habe die Milch mit dem Knoblauch auf einem Induktionsherd bei 80 Grad reduziert. Eine kleine Haut kann man zwar nicht verhindern, aber die Reduktion passiert man danach durch ein Haarsieb.

    AntwortenLöschen
  5. Bittebitte das Rezept!!!

    fortysomethingg

    AntwortenLöschen