Freitag, 28. Januar 2011

Milano reloaded - mit ganz viel gePeck

Wir haben es schon wieder getan. Wie MMM bereits andeutete, waren wir wieder in Mailand  - dieses Mal haben wir uns als köstliches Andenken ganz viel gePeck mitgebracht, denn bei unserem zweiten Besuch in der schönen Stadt war das Paradies für jeden Kochbegeisterten natürlich eines unserer ersten Ziele.

Schaut, was uns dort erwartete, bereits die Schaufenster laden förmlich ein:



















Da im Inneren das Photographieren nicht erlaubt ist, könnt Ihr Euch hier noch einmal die Bilder von unserem letzen Besuch anschauen. Doch dieses Mal sollte es nicht nur bei Fotos bleiben, wir haben kräftig eingekauft.

Nachdem wir uns im Untergeschoss kurz die Weine und Spirituosen angeschaut haben und uns auch davon überzeugten, dass im Obergeschoss bei den Süßspeisen, den Tee- und Kaffeespezialitäten und im dort angesiedelten kleinen Café alles wunderbar ist, haben wir im Erdgeschoss zugeschlagen:



In unsere zahlreichen und noch dazu hübschen Taschen und Tüten wanderten stets in Peck-Geschenkpaper verpackte Köstlichkeiten wie Salsicce, der beste Thunfisch, Coppa Di Zibello, 54 monatiger Parmesan, Pesto, Thunfisch-Sardellen-Sauce, bestes Olivenöl, handgemachte Tagliatelle mit Trüffeln und handgemachte Conchiglioni, Schokolade und zu guter letzt vier Laibe Pecorino: einen Fiore Sardo, der klassische Käse für das berühmte Pesto alla genovese, zwei Senese aus der Toskana, deren Rinde traditionell mit Tomatenpürée abgebürstet wird und als drittes ein Medoro Sardo Maturo.  























Alles duftet und schmeckt unglaublich gut, wir werden Euch sicherlich das ein oder andere Mal präsentieren können, was wir mit diesen feinen Sachen in unserer Küche angestellt haben. Leider durften wir wegen der eingeschränkten Haltbarkeit keine frischen Nudeln mitnehmen, doch wir sind garantiert nicht das letzte Mal dort.

Nachdem alles sicher im Hotel verstaut war, haben wir uns weiter in der Stadt umgesehen. Wenn wir schon einmal dort sind, müssen wir selbstverständlich "unserer" Osteria del Lazzaretto einen Besuch abstatten. Neben der wieder einmal vorzüglichen Pizza gab es dort Risotto mit Meeresfrüchten und Spaghetti Carbonara, beides war wunderbar.

Doch wir waren nicht nur an bekannten Orten, sondern haben am Sonntag unser Mittagessen in einem sagenhaft guten Fischrestaurant verbracht, im Restaurante Al Couco Di Bordo in der Via Gluck. Die Fotos sind zwar nicht die besten, dafür gilt das umso mehr für das Essen. Bereits die Vorspeisen waren unglaublich gut.

Begonnen haben wir mit einigen Austern, danach folgte Pasta mit Meeresfrüchten und Pasta mit Hummer. Was für eine Überraschung, war doch unter den Nudeln ein "ganzer halber" Hummer verborgen. Auch die Meeresfrüchte, darunter zwei Flusskrebse und unzählige Miesmuscheln und Vongole, waren mehr als großzügig bemessen. Dass es lecker war und die Nudeln ein Traum waren, müssen wir nicht extra erwähnen, oder?



















Schon danach hätte man das Besteck glücklich und gesättigt beiseite legen können, doch die Hauptgerichte Schwertfisch und Barsch / Bassfisch ließen nicht lange auf sich warten:

 


I(s)st man schon mal in Mailand, sollte man sich die Desserts nicht entgehen lassen, sodass es zum Abschluss noch Tiramisu, eine köstliche kandierte Orange und Limonensorbet gab. Bevor wir endgültig aus dem Restaurant hinauskugelten, musste dann natürlich noch jeweils ein Espresso her.




Mailand, liebes Milano, Du warst wieder einmal sehr lecker. Wir sind froh, dass wir noch so einiges von dieser leider erneut viel zu kurzen Reise in unserer Küche haben. Und noch glücklicher macht uns, dass wir nicht das letzte Mal da gewesen sind; wir kommen wieder, keine Frage.

Wie sollte ich mich nun anders verabschieden, als mit dem bekannten:
A presto!

Misstery

Kommentare:

  1. man sperre mich dort ein und werfe der Schlüssel in den Brunnen vor dem Castello Sforzesco.
    Wer braucht denn da noch den Prada-Store?

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Beitrag Misstery!

    Ich lass mich zusammen mit Arthurs Tochter da einsperren...

    AntwortenLöschen
  3. Och, solange Ihr beiden mir ab und zu ein paar Köstlichkeiten durch's Fenster im Hof nach draußen reicht, drehe ich gerne den Schlüssel rum und versenke ihn im Schlossbrunnen - nicht zuletzt, weil ich dann den Pizzaofen ganz für mich alleine habe ;-)

    Misstery
    P.S. Prada-wer?! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Kann ich voll und ganz bestätigen. Dieser Laden ist paradiesisch und hat in Europa kaum Parallelen.

    AntwortenLöschen