Dienstag, 7. Dezember 2010

Tagliatelle schnell und ohne Maschine: Mit Crevetten und einmal mit Weißem Alba

Wenn man sich schon am Wochenende einen Kochmarathon gönnt, müssen die Köche(Innen) auch nebenbei etwas gestärkt werden.

Auf dem Markt lachte uns ein Alba Trüffel an, sooo schön hat es den ganzen Tag in der Küche gerochen! Und da wir noch dazu Glück hatten - da die Trüffelernte dieses Jahr sehr gut war - haben wir auch nicht viel bezahlt. Gut, viel ist relativ. Also sag ich mal relativ wenig.

Misstery fing einfach an, nebenbei mit 100g De Cecco Pastamehl und 2 Eigelb, etwas Wasser und einem Esslöffel Olivenöl einen kleinen Teig zu kneten. Einfach so auf der Arbeitsfläche. Ich bin eher faul und mache das mit Maschinen (wie Männer das eben so machen).

Nach einer Stunde im Kühlschrank durfte der Teig seine schlanke Phase bekommen:





Währenddessen habe ich dann die Crevetten in einer Weißwein-Sahne-Sauce vorbereitet. Noilly Prat, Schalotten, Lauchzwiebel und Knoblauch durften nicht fehlen:


Leider fehlt hier ein Bild vom fertigen Teller, aber man kann es sich vorstellen.

Den ganzen Nachmittag hat es mich beschäftigt, das ganze auch mal ohne Maschine nachzumachen. Also habe ich mich noch am Abend ebenfalls an die Front gewagt.

Der Teig ruhte nach dem anstrengenden Kneten allerdings über Nacht im Kühlschrank (er hat es sich verdient). 

Gleiche Rezeptur, dasselbe Nudelstahl:
Nur ohne Mehl auf der Arbeitsfläche. Man sieht, dass ich nicht die Kraft hatte, den Teig so dünn auszurollen, wie es Misstery geschafft hatte (Missty, wie machst Du das nur?). Aber immerhin. Ich war stolz, den ersten Teig ohne technische Hilfe gemacht zu haben. Die Konsistenz war auch ganz gut. 


Und hier kommt die Hauptperson des Nudeltheaters: Der Weiße Alba:

Klein aber fein. Der Rest vom Samstag:


Das Größenverhälnis sieht man hier




























Die Tagliatelle wurden wenige Minuten gekocht, anschließend nur in Trüffelbutter geschwenkt und mit Trüffel "behobelt"


Leider viel zu schnell im stehen gegessen und weiter an unseren eigentlichen Themen "gearbeitet"


Grüße aus der Alienküche,
MMM und Misstery

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen